Partnerschaftsgesellschaft

Rechtsform des privaten
Rechts, die durch das Gesetz zur Schaffung von Partnerschaftsgesellschaften (PartGG) vom
25.7.1994 speziell für Angehörige Freier Berufe geschaffen wurde. Dieses Gesetz war
das Ergebnis einer jahrzehntelangen rechtspolitischen Diskussion über eine
maßgeschneiderte Gesellschaftsform für die berufliche Zusammenarbeit verschiedener oder
gleicher Freiberufler. Bisher firmierten Angehörige der Freien Berufe meist als GmbH oder
BGB-Gesellschaft. Problematische war und ist hier stets die volle und persönliche
Haftung. Mit Einführung der PG ist die Möglichkeit einer vertraglichen
Haftungskonzentration auf einzelne Partner möglich. In der Praxis wird die Haftung
häufig auf eine Berufshaftpflichtversicherung abgewälzt.
Die PG ist von der Grundstruktur eine Personengesellschaft. Mindestens zwei
Gesellschafter müssen sich wie bei einer BGB-Gesellschaft zusammenschließen, um einen
gemeinsamen Zweck zu verfolgen und hierfür Beiträge zu leisten. Die Partnerschaft tritt
allerdings stets als Berufsausübungsgesellschaft analog einer OHG nach außen auf. Zur
Führung der Geschäfte ist jeder Partner berechtigt und verpflichtet. Die PG kann also
unter ihrem Namen klagen und verklagt werden und ist wechselrechts-, konkurs-, vergleichs-
und grundbuchfähig. Partner müssen Natürliche Personen sein. In § 1 II PartGG sind
explizit die Zielgruppen aufgeführt, für die die PG geschaffen wurde. Genannt sind hier
u. a. Ärzte, Heilpraktiker, Krankengymnasten, Hebammen, Rechts- und Patentanwälte,
vereidigte Buchprüfer, Steuerberater, Ingenieure, Architekten, Künstler und
Unternehmensberater. Eine Partnerschaft setzt eine tatsächliche Mitarbeit voraus. Rein
finanzielle Beteiligungen sind in einer PG nicht möglich. Die PG muss im Gegensatz zur
BGB-Gesellschaft beim zuständigen Amtsgericht publizitätswirksam in ein
Partnerschaftsregister eingetragen werden. Sie hat im Gegensatz zur GmbH den Vorteil, kein
Mindestkapital zu benötigen und wird steuerlich wie eine Personengesellschaft behandelt.
Die PG firmiert unter dem Namen mindestens eines Partners mit dem Zusatz "und
Partner" oder "Partnerschaft".

Ähnliche Beiträge zum Thema

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*