Unternehmerische Herausforderungen in der Verpackungsindustrie

Herausforderungen in der Verpackungsindustrie

Verpackungen sind das A und O einer Vielzahl an Produkten. Sie schützen beim Transport sowie der Lagerung, der Aufbewahrung am Verkaufsort und sorgen für eine attraktive Präsentation der Waren. Zu den wichtigsten Anforderungen gehören darüber hinaus das einfache Öffnen und Schließen, das sowohl für den Hersteller als auch Händler sowie Endverbraucher von Bedeutung ist. Weiterhin spielt das Material eine große Rolle, denn das Bewusstsein der Menschen für eine korrekte, umweltfreundliche Entsorgung steigt immer mehr an.

Konsumenten achten auf Inhalt UND Verpackung

Heute liegt das Augenmerk vieler Konsumenten auf recyclefähigen Verpackungen. Stellen sie fest, dass Unternehmen diesen Punkt außer Acht lassen, ist eine negative Beurteilung schnell getroffen – der Absatzmarkt verkleinert sich deutlich. Grundsätzlich erwarten Kunden, dass, wenn sie sich selbst um eine die entsprechende Entsorgung bemühen, Verpackungsmaterial und Co. auch der Kreislaufwirtschaft zugeführt werden kann. Betriebe, die dies nicht berücksichtigen, gelten bei Verbrauchern als rückständig.

Mittlerweile im Mainstream angekommen ist außerdem, dass Kunststoffverpackungen eine Gesundheitsgefahr darstellen können. Nicht nur umweltbewussten Menschen ist bekannt, dass diese sich im Laufe der Zeit in winzige Bestandteile auflösen, infolgedessen in den Wasserkreislauf und somit in die Nahrungskette gelangen.

Kreismesser in der Verpackungsindustrie

Um die jeweils hohen Anforderungen zu erfüllen, werden viele verschiedene Materialien für Verpackungen verwendet. Dies stellt Hersteller vor eine große Herausforderung, da jeweils individuelle Maschinen benötigt werden. Für den Schneidevorgang kommen Kreismesser in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz: von der Lebensmittel-, über die Textil- und Pharma- bis zur Verpackungsindustrie.

Hochwertige Kreis- und Rundmesser sind vielfältig einsetzbar: Sie sollten Karton ebenso schneiden können wie beispielsweise Kunststoff. Bestenfalls lassen sie sich leicht auswechseln, sodass mit einer Maschine zahlreiche Materialien zugeschnitten werden können. Kreismesser und Co. gibt es in vielen speziellen Ausführungen. Eine jeweils perfekte Schneidlösung erhält man durch die Nutzung von verzahnten, unverzahnten, beschichteten sowie unbeschichteten Produkten.

Zentrale Trends in der Verpackungsindustrie

Die Verpackungsbranche befindet sich aufgrund der Globalisierung, stets neuen Technologien sowie steigenden Konsumentenansprüche, die von Nachhaltigkeit und Individualisierung geprägt sind, in einem deutlichen Wandel. In den vergangenen Jahren haben sich zwei Megatrends herauskristallisiert, die für Unternehmen von Bedeutung sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Nachhaltigkeit

Sie zählt zu den stärksten Trends in der Verpackungsindustrie. Experten gehen davon aus, dass Mehrzwecktauglichkeit und auch Umweltverträglichkeit für immer mehr Menschen zukünftig zu den entscheidenden Kauffaktoren gehören werden. Unter einer Voraussetzung: Dass sowohl die wahrgenommene Qualität der Produkte erhalten bleibt als auch umweltfreundliche Verpackungen die Preise der Waren nicht unverhältnismäßig in die Höhe treiben.

Es wird erwartet, dass Kaufentschlüsse zunehmend unter Berücksichtigung eines werteorientierten Verständnisses erfolgen werden. Die neue Verbrauchergeneration der LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability = Personen, die einen nachhaltigen Lebensstil pflegen und Wert auf Gesundheits-, Umwelts- sowie Sozialaspekte legen) befindet sich in einem stetigen Wachstum. Mit ihrem hohen Bildungsstand und überdurchschnittlichem Einkommen gelten sie als wichtige Zielgruppe für Markenartikel-Hersteller – und LOHAS fordern nicht nur Bio, sondern auch Umweltverträglichkeit bei den Verpackungen.

Produktsicherheit

Der Themenbereich beinhaltet von der Migration über Save Food bis zur Fälschungssicherheit sowie Produktpiraterie eine umfassende Bandbreite. Eine wesentliche Bedeutung besitzen bedruckte Verpackungen aus unzähligen verschiedenen Materialien. Sie schützen beispielsweise Lebensmittel vor schädlichen Stoffen. Ein Übergriff von Substanzen aus dem bedruckten Verpackungsmaterial kann jedoch nicht zu 100 Prozent ausgeschlossen werden. Wir kennen das Problem von Mineralölrückständen in Nahrungsmitteln, das vor allem die Verpackungsindustrie betrifft.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*