Bestätigungsvermerk

Zusammenfassende
Feststellung der Ergebnisse der Jahresabschlussprüfung. In § 322 I HGB ist ein
sogenanntes Formeltestat seit 1985 enthalten, das die Übereinstimmung mit den
gesetzlichen Vorschriften, ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und die Übereinstimmung des Lagebericht mit dem
Jahresabschluss testiert. Dieser Bestätigungsvermerk muss in geeigneter Weise ergänzt
oder eingeschränkt werden, um einen falschen Eindruck über den Inhalt der Prüfung und
die Tragweite des Bestätigungsvermerks zu vermeiden. Bei besonders schwerwiegenden
Einschränkungen ist der Bestätigungsvermerk zu versagen. Dies ist in einem Vermerk zum
Jahresabschluss zu erklären und zu begründen. Der Abschlussprüfer hat den
Bestätigungsvermerk oder den Vermerk über die Versagung zu unterzeichnen. Durch das
Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich wird der Bestätigungsvermerk
eine wesentliche Änderung erfahren. Neben einer Beschreibung von Gegenstand, Art und
Umfang der Prüfung wird das Formeltestat künftig in einem Kernsatz bestätigen, dass die
durchgeführte Prüfung zu keinen Einwendungen geführt hat und dass der von den
gesetzlichen Vertretern der Gesellschaft aufgestellte Jahresabschluss nach Erkenntnis des
Prüfers ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-,
Finanz- und Ertragslage des Unternehmens darstellt. Weiterhin muss der
Bestätigungsvermerk eine allgemeinverständliche und problemorientierte Beurteilung des
Prüfungsergebnisses enthalten. Insbesondere ist hierbei auf erkannte Risiken, die den
Fortbestand des Unternehmens gefährden können, einzugehen. Durch eine Verdeutlichung der
Grenze der Prüfung und der Verantwortung der Geschäftsführung soll der Abschlussprüfer
die Erwartungslücke beim Leser eines Bestätigungsvermerks schließen können.
Eine weitgehende Übereinstimmung des Bestätigungsvermerks nach diesen neuen
Vorschriften mit den Anforderungen an den Auditor Report on Financial Statements wie sie
in ISA 700 festgelegt sind, erhöht auch die internationale Akzeptanz.
Im Rahmen des Bestätigungsvermerks für einen Konzernabschluss kann bei der Anwendung
von HGB Regelungen und IAS oder US-GAAP ein sog. duales Testat erteilt werden. Hierbei
wird zwar unter einer Überschrift, aber in separaten Absätzen die Übereinstimmung mit
den jeweiligen Rechnungslegungsvorschriften testiert.

Ähnliche Beiträge zum Thema

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*