Zünfte

waren im deutschen Mittelalter
Körperschaften, in denen die Handwerker eines Gewerbezweiges in den Städten
zusammengeschlossen waren. Ursprünglich waren sie zugleich religiöse Bruderschaften,
beschränkten ihre Aufgaben aber mit der Zeit auf die ständerechtliche Betätigung. Juden
durften den Z. nicht angehören. Die Verfassung der Z. und die Berufsausübung ihrer
Mitglieder waren in den Zunftordnungen eingehend geregelt; es herrschte Zunftzwang, der
die Ausübung des Handwerks unter Ausschaltung unerwünschten Wettbewerbs ermöglichte.
Die Z. standen zunächst unter der Kontrolle des Stadtherrn oder Stadtrats, gelangten aber
später zur Selbstverwaltung und eigenen Gerichtsbarkeit. Seit dem 14. Jh. konnten sie mit
der zunehmenden Blüte des Handwerks in den Stadträten, die sich bis dahin
ausschließlich aus Patriziern zusammensetzten, steigenden Einfluss gewinnen. Andererseits
führte der hermetische Abschluss der Z. von allen äußeren Einflüssen und ihr starres
Festhalten an überlieferten Rechten und Bräuchen zu einer inneren Stagnation, hinderten
den volkswirtschaftlichen Wettbewerb und hatten Kämpfe mit den aufbegehrenden Gesellen
zur Folge, die in ihrer Rechtsstellung stark eingeschränkt waren. Diese wirtschaftlich
und sozial in hohem Maße nachteiligen Auswirkungen des Zunftrechts fanden erst mit der
Aufhebung der Zunftverfassung im 19. Jh. (insbes. durch die GewerbeO von 1869) ihr Ende.

Ähnliche Beiträge zum Thema

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*