Handwerk 4.0 – Digitalisierung in den Handwerksbetrieben

Digitalisierung im Handwerk

Mittlerweile hält die Digitalisierung auch im Handwerk Einzug. Das mag für den einen oder anderen etwas seltsam klingen, aber die digitalen Möglichkeiten sorgen bei der Arbeit für eine deutlich höhere Effizienz. Was genau dahintersteckt und welche Vor- und Nachteile die digitale Technik bietet, wird nachfolgend etwas näher beschrieben.

Daten zentral speichern und nutzen

Der größte Vorteil, den die Digitalisierung im Handwerk mit sich bringt, ist die zentrale Datenspeicherung. Diese erfolgt vorzugsweise in einer Cloud. Dadurch stehen wichtige Daten überall zur Verfügung und sie lassen sich in Echtzeit anpassen und aktualisieren. Dafür gibt es diverse Anwendungsmöglichkeiten. Beispielsweise lassen sich die Aufmaße jederzeit abrufen. Es müssen daher keine unzähligen Zettel und Zeichnungen mehr mit zur Baustelle genommen werden. Ein Tablet oder ein Smartphone reichen aus, um jederzeit einen Zugriff auf die Baupläne zu haben.

Wichtige Daten direkt auf der Baustelle zu erfassen, ist ohnehin von großer Bedeutung. Bisher war es so, dass ein Handwerker alles mit einem Zollstock oder mit einem Lasermessgerät vermessen und die Maße auf ein Blatt Papier übertragen musste. Heutzutage sind einige Lasermessgeräte direkt mit einem Webinterface verbunden. Daher brauchen die Maße nicht mehr zwischengelagert und wieder manuell umgeschrieben zu werden. Die Übertragung in die Cloud erfolgt in Echtzeit.

Um solche Möglichkeiten nutzen zu können, sind neben der Digitalisierung auch hochwertige Werkzeuge für Bauunternehmen von größter Bedeutung. Wie dieses Beispiel schon zeigt, kann mit digitaler Hilfe sehr viel Zeit gespart werden.

Vereinfachung im Bereich der Kommunikation

Um ein Bauvorhaben in die Tat umzusetzen, spielt eine reibungslose Kommunikation eine wichtige Rolle. Der Bauunternehmer muss sich mit den Bauherren, mit seinen Angestellten und mit Baustoffhändlern absprechen. Wie oft gibt es auf Baustellen Probleme, weil an irgendeiner Stelle ein Kommunikationsproblem auftrat? Das kann alles deutlich vereinfacht werden. Der Bauunternehmer kann anhand seiner gewonnenen Daten mithilfe seiner Software mit Leichtigkeit den Bedarf an Baustoffen ermitteln. Die Bestellung tätigt er online. Bei der Anlieferung braucht lediglich ein Mitarbeiter den Lieferschein einzuscannen und in der Cloud zu speichern. Schon haben die Mitarbeiter im Büro die benötigten Daten zur Hand.

Genauso einfach ist es dank der Digitalisierung, Baustoffe nachzubestellen, falls es erforderlich sein sollte. Auch bei Reklamationen ist es vorteilhaft, wenn beschädigte Teile direkt nach dem Abladen bildlich festgehalten werden. An dieser Stelle ist es unmöglich, sämtliche Möglichkeiten zu beschreiben, die durch die digitale Technik erst möglich geworden sind.

Digitales Bautagebuch führen

Das Handwerk 4.0 bietet zudem die Möglichkeit, das Bautagebuch zu digitalisieren. Baufortschritte werden notiert und mit Fotos oder Videos belegt. Dank der einfachen Datenübertragung in die Cloud kann sich sowohl der Bauherr als auch der Bauunternehmer jederzeit von den Arbeiten und dem Fortschritt überzeugen. Dazu muss noch nicht einmal die Baustelle besucht werden. Dadurch werden viel Zeit und somit auch Geld gespart.

Besondere Vorteile für den Bauunternehmer

Sofern sämtliche Daten elektronisch erfasst und an einem zentralen Ort gespeichert werden, entfällt das lange Suchen. Für jedes Bauprojekt wird ein separater Ordner angelegt, in dem weitere Unterordner vorhanden sind. In diesen sind sämtliche Informationen zu den Baustoffen, den Arbeitszeiten und zu den Kosten abgelegt. Selbstverständlich sind dort auch Verträge und alle anderen für das Bauvorhaben erforderlichen Dokumente verwahrt. Möchte der Bauherr beispielsweise etwas Näheres zu dem einen oder anderen Thema erfahren, braucht der Vorarbeiter oder der Bauleiter nur in seinem Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät nachzusehen. Sofort hat er alle wichtigen Informationen zur Hand und muss nicht erst lange Telefongespräche führen und auf Rückmeldungen warten.

Bei allen diesen modernen Möglichkeiten, die für eine schnellere und komfortablere Arbeit sorgen, sollten jedoch nicht die Risiken außer Acht gelassen werden. Die meisten Handwerksbetriebe haben sich bisher noch nicht so intensiv mit der Thematik der Digitalisierung auseinandergesetzt. Deshalb sollten sie sich auf jeden Fall eine professionelle Unterstützung bei der Einrichtung der Systeme holen. Insbesondere im Bereich der Datensicherheit sowie in der Einhaltung der DSGVO lauern immer wieder Gefahren.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*