Kausalgeschäft

Nach dem unsere
Rechtsordnung beherrschenden Abstraktionsprinzip (Sachenrecht) ist von dem dinglichen
Erfüllungsgeschäft (z.B. Eigentumsübertragung) das ihm zugrunde liegende
Verpflichtungs- oder Kausalgeschäft (z.B. Kauf) zu unterscheiden. Die Unwirksamkeit des
K. lässt daher regelmäßig das Erfüllungsgeschäft unberührt und gibt nach
Durchführung des Erfüllungsgeschäfts nur einen Anspruch aus ungerechtfertigter
Bereicherung.

Ähnliche Beiträge zum Thema

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*