Falschlieferung

Wurden andere als die
bestellten Sachen geliefert, liegt eine Falschlieferung vor. Die Lieferung einer anderen
als der geschuldeten Sache – ein sogenanntes Aliud – kann der Gläubiger grundsätzlich
als Falschlieferung zurückweisen.
Bei einem Handelsgeschäft muss der Käufer die Falschlieferung dem Verkäufer
unverzüglich anzeigen, sonst gilt sie als genehmigt – es sei denn, die gelieferte Ware
weicht erheblich von der Bestellung ab. Dann muss der Verkäufer die Genehmigung des
Käufers als ausgeschlossen betrachten (§378 HGB).

Ähnliche Beiträge zum Thema

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*