Grundsatz der Vorsicht

Zentraler und wichtigster
Bilanzierungsgrundsatz im deutschen Bilanzrecht, der aus dem Gläubigerschutzprinzip
abgeleitet wird und eine vorsichtige Bewertung der Vermögensgegenstände und Schulden
verlangt (§ 252I, Ziff. 4 HGB). Das Vorsichtsprinzip findet seinen konkreten Niederschlag
im wesentlichen in folgenden hieraus ableitbaren GoB:

Der Grundsatz der Vorsicht gilt infolge des Maßgeblichkeitsprinzips gem. § 5I1 EStG
auch für die Steuerbilanz.
IAS und US-GAAP kennen zwar auch das Vorsichtsprinzip, doch hat das Vorsichtsprinzip
dort nicht einen übergeordneten Stellenwert, sondern eine dem Prinzip der Fair
Presentation nachgelagerte Bedeutung.

Ähnliche Beiträge zum Thema

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*