Liquiditätsbedarf

Der Liquiditätsbedarf
eines Unternehmens verzeichnet den Bedarf an Zahlungsmitteln zur Erfüllung der
Zahlungsverpflichtungen. Man unterscheidet die Liquidität erster und zweiter Ordnung:
Erstere sind Bargeld, Bank- und Postbankguthaben, sowie diskontfähige Wechsel.
Liquidität zweiter Ordnung sind Kundenforderungen, Halb- und Fertigerzeugnisse,
Wertpapiere, mit Sicherheiten verknüpfte Kredite usw. . Entscheidend ist die Geldnähe,
also wie schnell man einen bestimmten Vermögensgegenstand zu Geld machen kann:
Bankguthaben können sofort und jederzeit zur Zahlung herangezogen werden; Forderungen an
Kunden müssen erst eingetrieben werden, Fertigerzeugnisse erst verkauft werden, ehe sie
zu Geld werden und zur Zahlung herangezogen werden können.

Ähnliche Beiträge zum Thema

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*