Der Arbeitsplatz als Oase – Wohlfühlen im Büro steigert die Produktivität

Den Arbeitsplatz als Oase einrichten

Büroarbeitsplätze dürfen durchaus als das zweite Zuhause bezeichnet werden. Die meisten verbringen hier mehr als die Hälfte ihres Tages im Büro. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass man sich an seinem Arbeitsplatz weitgehend wohlfühlt. Verständlicherweise kann dies nicht immer nur mithilfe einer ansprechenden Gestaltung zusammenhängen. Vielmehr muss auch das Klima unter Kollegen/Kolleginnen sowie Vorgesetzen stimmen. Wer schon mit Bauchschmerzen ins Büro geht, der wird sich dort auf Dauer nicht wohlfühlen.

Wie sich das Arbeitsklima verbessern lässt

Als Berufseinsteiger ist Ihnen vielleicht noch nicht bewusst, ob Sie an einem gemütlich eingerichteten oder kargen Arbeitsplatz sitzen. Wenn Sie jedoch längere Zeit beschäftigt sind und Ihr Aufgabengebiet kennen, denken Sie vielleicht eher an einen attraktiven Arbeitsplatz. Generell ist der Berufsalltag häufig sehr stressig und hektisch. Um etwas Ruhe hineinzubringen, sollten Sie Ihren Arbeitsplatz bzw. Ihr Büro dementsprechend ausrichten.

Nicht immer können Sie jedoch unabhängig agieren. Die Farben der Wände und Vorhänge werden vom Arbeitgeber vorgegeben. Jedoch können Sie mit ansprechenden Fotos oder auch Postern etwas Farbe ins Büro bringen. Einige nutzen die Möglichkeit und lassen sich die schönsten Urlaubsbilder vergrößert einrahmen. Ein Blick darauf kann die Laune enorm anheben.

Egoistisch sollten Sie jedoch nicht sein. In vielen Büros müssen mehrere Personen zusammenarbeiten. Da kann es unter Umständen schwierig werden, wenn jeder seine Bilder an die Wand bringen möchte. Die Geschmäcker sind halt verschieden. In diesem Fall sollten Sie etwas Rückhaltung walten lassen. Meist reicht auch ein Bild direkt auf Ihrem Schreibtisch als angenehme Abwechslung aus.

Ihren Schreibtisch sollten Sie so gestalten, wie Sie am besten arbeiten können. Auch hierbei gibt es unterschiedliche Geschmäcker. Einige lieben eine vollkommene Aufgeräumtheit, andere kommen mit etwas Chaos besser zurecht.

Offene Arbeitsplätze für eine bessere Teamarbeit

In öffentlichen Verwaltungen gibt es noch Einzel- und Doppel-Büros. Hier wird sich auch zukünftig nicht viel ändern. Jeder muss mit demjenigen gut auskommen, der mit im Büro sitzt. Leider führt eine solche Arbeitsweise zu einer großen Abgeschiedenheit. Von einer erfolgreichen Teamarbeit kann dann nicht die Rede sein.

Moderne Arbeitgeber setzen in diesem Fall auf großzügige und offene Arbeitsbereiche. Hier kommen unter Umständen auch Mitarbeiter:innen aus anderen Bereichen zusammen, sodass ein reger Dialog und ein Erfahrungsaustausch stattfindet. Größere und auch schwierigere Projekte lassen sich gemeinsam wesentlich besser im Team erledigen.

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass in diesen offenen Bürolösungen es nicht auf eine akribisch festgelegte Ausstattung ankommt und auch jeder Einzelne sich nicht sonderlich ausbreiten kann. Die Gemeinschaft steht hier im Vordergrund. Dennoch kann diese dazu führen, dass man wesentlich entspannter und mit mehr Freude an die Sache herangeht. Moderne und offene Arbeitsbereiche können daher sehr wohl zu mehr Flexibilität und Wohlbefinden führen.

Treffpunkte für Pausen sind überaus wichtig

Es bringt nichts, wenn Sie den ganzen Arbeitstag an einer Stelle auf Ihrem Bürostuhl sitzen. Zum Wohlfühlen gehört auch ausreichend Bewegung und natürlich der Smalltalk mit Kollegen:innen. Hierzu bietet sich eine Teeküche hervorragend an. Generell wird für Unternehmen empfohlen, dass sich Mitarbeiter mit ausreichend erfrischenden Getränken versorgen können. In diesem Fall lohnt sich vielleicht auch der Einsatz von einem Wasserspender im Büro.

Dieser stellt eine interessante Alternative gegenüber einem Kaffee- und Teeautomaten dar. An solchen Orten können Sie kurz durchatmen und verschnaufen. Gemeinsam mit Ihren Kollegen:innen tanken Sie für einen kurzen Moment wieder die nötige Energie für den Rest des Arbeitstages. Diese Treffpunkte sind in Unternehmen überaus wichtig und erhöhen ebenfalls das Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Welche Maßnahmen gibt es für mehr Wohlbefinden im Büro noch?

Im Rahmen der Ergonomie und des Arbeitsschutzes sorgt eine gute Büroausstattung meist von selbst für eine angenehme Arbeitsweise. Hierzu gehören ein passender und nach Möglichkeit höhenverstellbarer Schreibtisch, ein hochwertiger Schreibtischstuhl, der auch nach längerem Sitzen nicht zu Rückenschmerzen führt, aber auch eine optimale Raumbeleuchtung. Diese kann sowohl durch künstliches Licht als auch durch große Fenster für mehr Tageslicht realisiert werden.

Arbeitgeber sollten darüber hinaus auf eine hochwertige IT-Ausstattung achten. Blendfreie und ausreichend Große Monitore mit richtigem Abstand müssen schon Standard sein. Aber auch die nähere Umgebung sollte ergonomisch ausgeführt sein. Aktenschränke, Rollcontainer oder Sideboards müssen schnell erreichbar sein und dennoch ein nicht beengendes Gefühl vermitteln. Insoweit muss jedes Büro ausreichend Platz vorhalten, damit sich die darin befindlichen Mitarbeiter wohlfühlen können.

In einigen Betrieben wird die Heizungssteuerung zentral vorgenommen. In Bezug auf Wärme und Kälte hat jeder Mensch seine eigenen Bedürfnisse. Idealerweise sollte daher eine Heizungssteuerung auch individuell an diese Bedürfnisse angepasst werden können. Ein weiteres Thema stellt eine mögliche Zugluft dar. Schlecht schließbare Fenster und Türen fördern mit Sicherheit nicht das Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Diese Mängel sollten vom Arbeitgeber schnellstens beseitigt werden.

Auch jeder einzelne kann dafür sorgen, einen gemütlichen und attraktiven Arbeitsplatz einzurichten. Auf die Verwendung von Bildern sind wir bereits weiter oben eingegangen. Es gibt noch zahlreiche andere Gadgets, die das Büroleben vereinfachen. Selbst ein Plüschtier sollte kein Problem darstellen, solange der Besitzer oder die Besitzerin es nicht übertreibt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*